Ein Abschiedsquilt?

Die Lehrerin meiner Tochter plante ein Sabbatjahr als meine Tochter nach der 4. Klasse die Schule wechselte.

Weil ich zeitweise an der Schule mit den Kindern arbeite und die Lehrerin sehr schätzen lernte, habe ich ein halbes Jahr mit allen Kindern der Schule appliziert.

Das Ergebnis ist dieser Quilt, an dem auch die anderen Lehrerinnen und Atelierleiter/innen mitapplizierten.

Die Verteilung der Stoffe habe ich vorgegeben, die Kinder durften sich aussuchen, welche Formen sie mit welcher Garnfarbe applizieren. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht den Kindern das nähen beizubringen und sie waren tatsächlich alle voll Engagement dabei! Die meisten sogar bis zum Schluß. 😀
A Farewellquilt?

My daughters teacher planned a sabbatical year as my daughter left school after 4 years with her. 

Because I work parttime at this school with the kids and learned to appriciate the teacher very much, I appliqued with all the kids for half a year.

The result is this quilt on which all the other teachers and workshop heads although appliqued a form.

I preset the way the fabrics played together and the kids choose the form and which colour yarn they used. It was a lot of fun to teach the children how to sew and all of them were fully dedicated. Most of them even until the end. 😀



Und weil es so viel Spaß gemacht hatte, habe ich mit den Schülern der Abschlußklasse nochmal appliziert, damit wir zum Quilt noch ein Kissen schenken konnten.

Es ist also nicht wirklich ein Abschieds Quilt, sondern eher ein Erinnerungsstück.
And because it was so much fun, I appliqued with the pupils from the graduation class some more, so we could gift a pillow with the Quilt.

So it’s not really a goodbye Quilt but more like something to remember.


Mein Quilt fürs Nähzimmer

Mal wieder nach einer Vorlage von Jutta aus dem Blog Faulengraben.

Die Blöcke hat eine Freundin mit meinen Lieblingsstoffen genäht. Als Gegenleistung habe ich dafür die Bilder in den Blöcken die sie für sich genäht hatte gestickt und appliziert.

Hier der fertige Quilt:

Das Wohnzimmer ist von mir gezeichnet, von meinem Vater verbessert und dann wieder von mir modifiziert:

Den Leuchtturm auf der Mole hat mir mein Vater letztes Jahr gezeichnet:

Das Gartenhäuschen ist aus dem Original vom Faulengrabener Blog, allerdings von einer anderen Stickerin verfeinert und von mir dann so nachgestickt:

Das Mittelteil ist auch wieder vom Original BOM von Jutta. Der Quilt, der noch an der Leine hängen sollte,  fehlt leider noch.

Diese französische Landschaft mit Burg ist von mir gezeichnet, und zwar nach einem Bild von Sempé. Aus seinem Buch „Der Traumtänzer“

Das Strohdachhaus an der Schlei hat auch mein Vater gezeichnet:

Den Wasserfall habe ich selber gezeichnet. Einfach so. Ganz auf die schnelle….

Der Teich ist wieder von meinem Vater:

Und die Lichtung im Wald ist auch eine Originalidee von mir, gezeichnet von meinem Vater und von mir modifiziert:

Die kleine Raupe Nimmersatt

Diesen Quilt gibt es dreimal. Einer ist in Berlin,  einer in Erkenbrechtsweiler und der letzte muss irgendwo im Raum Heilbronn sein.

Die Ränder und drei der Motive sind Vordrucke, den Mond, die Sonne und den Kokon habe ich aus dem Buch mit passenden Stoffen nachgenäht.

Selbstentwurf, wenn man nur das Layout betrachtet…

Nachdem der Quilt in Berlin so gut ankam, bekam er noch zwei Kissen zur Gesellschaft: